Journal der Jugendkulturen No. 7

10,00 

Enthält 5% Mwst.
zzgl. Versand

Journal der Jugendkulturen No. 7

Ausgabe November 2002

ISSN 1439-4324, 146 Seiten

Nicht vorrätig

Beschreibung

THEMEN: 

Wiedererwachen germanischer Werte?
Eine Reportage über Black Metal im Schnittpunkt von Satanismus, Neuheidentum und Nationalsozialismus
Von Johannes Lohmann
„Der Seelenverkauf ist bis auf weiteres nicht mehr möglich“
Cyberfunk zum Themenschwerpunkt:
Wie Rechtsextreme mit Satanisten, Goths und Neuheiden zusammenfinden – oder auch nicht
Von Sebastian Dederding
Bildet Kurkapellen!
Eine Annäherung an die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot.
Von Roland Verwiebe
Ästhetische Mobilmachung
Auch im unpolitischen Dark Wave hat sich ein rechter Flügel ausgebildet. Verklärt-naturreligiöse Modernekritik und kriegerische Ästhetik sind die Bindeglieder zur rechten Szene.
Von Christian Dornbusch und Jan Raabe
Dribbling versus drugs?
Manche Anti-Drogen-Kampagne der letzten jahre suggerierte, die Mitgliedschaft in Sportvereinen sei geradezu eine Wunderwaffe gegen jugendlichen Drogenmißbrauch. Eine neue Studie kommt zu ernüchternden Ergebnissen.
Von Erik Eggers
Die Ergebnisse der Brettschneider-Studie
Von Jan Buschbom
„Techno war für mich ein Rettungsanker“
Der ehemalige FAP-Landesgeschäftsführer Norbert Weidner erzählt von seinem Weg in die Techno-Szene und über das Verhältnis von Techno und Rechtsextremismus
Ein Interview von Peer Wiechmann
Gabber – Porträt einer elektronischen Subkultur mit rechtsextremen Auswüchsen
Von Thomas Ratzke und Peer Wiechmann
„No Historical Backspin“
Ein Gespräch mit den Gründern DJane Monika Kruse und DJ Doorkeeper über rechte Tendenzen auf dem Dancefloor und weitere Hintergründe aus der Szene
Ein Interview von Peer Wiechmann
„Wir wünschen uns Arbeit, Die Spaß macht, und eine Welt, die friedlich und gesund ist“
Von Manfred Liebel und Anne Wihstutz
„Hitler’s in the charts again“
Eine Dokumentation über nationalsozialistische Symbolik in der Popkultur
Von Arvid Dittmann
Brothers Keepers
Von Jochen Flad
Literatur lebt nicht nur im Getöse
Boris Kerenski über Clublesungen, Poetry Slams, all things pop und seine neueste Anthologie „Sauber & Sexy“

Ein Interview von Rose Entalpie

 

Und wie immer jede Menge Rezensionen …

 


 

„Die kurzen und prägnanten Beiträge, die graphisch ansprechende Aufmachung und vor allem die Rezensionen lohnen die Anschaffung für jene, die sich mit dem Thema Jugendkulturen und Musik beschäftigen. Einzig das Interview mit dem vermeintlichen Aussteiger Norbert Weidner hinterlässt einen faden Nachgeschmack. Unter der Überschrift ‚Techno war für mich ein Rettungsanker‘ berichtet der ehemalige FAP-Aktivist über die Bedeutung der Musik für sich und seinen Rückzug aus der neonazistischen Szene. Seit 1999 ist er Mitglied der Bonner Burschenschaft Raczeks, die ‚Schlesien-Seminare‘ und auch schon Mal einen Vortrag mit Horst Mahler organisierte. Allerdings, bemerkt Weidner, war Mahler seinerzeit noch nicht Mitglied der NPD.“
Christian Dornbusch in: Der rechte Rand Mai/Juni 2003